Andere Dickdarmerkrankungen

Bei der Divertikulose (gutartig) handelt es sich um etwa erbsgroße Ausstülpungen der Dickdarmwand. In diesen können sich Stuhlreste ansammeln und zur Entzündung (Divertikulitis) führen. Die Patienten verspüren Schmerzen hauptsächlich im linken Unterbauch sowie Stuhlverstopfung. Die Dickdarmdivertikulose tritt in erster Linie im s-förmigen Dickdarm (Sigma) auf. In den meisten Fällen ist eine konservative Therapie (Infusionen, Antibiotika) zielführend.

In anderen Fällen, insbesondere bei Komplikation (Perforation – Durchbruch der Darmwand mit Bauchfellentzündung, oder Blutung) ist ein operatives Vorgehen notwendig, gleichfalls bei Darmverengung (Stenose), sowie beim Wiederauftreten der Symptome (rezidivierende Divertikulitis). In der Regel genügt eine Entfernung des befallenen Darmabschnittes (Sigmaresektion). Bei Darmdurchbruch und Peritonitis (Bauchfellentzündung) ist oft ein künstlicher Darmausgang notwendig. In den meisten Fällen von Sigmadivertikulitis kann die laparoskopische Operation angewendet werden. Die Divertikulitis stellt ein sehr häufiges gutartiges Leiden dar, beim Auftreten von Komplikationen (s.o.) besteht jedoch Lebensgefahr!

Weitere Darmerkrankungen sind Colitis (Dickdarmentzündung), Morbus Crohn (ebenfalls eine entzündliche Darmerkrankung), Appendicitis (Blinddarmentzündung) sowie das Auftreten eines Meckel´schen Divertikels (ein Divertikel des Dünndarms). Erkrankungen des Dünndarms sind selten.

Weitere Informationen
Prim. Univ.-Prof. Dr. Albert Tuchmann, FACS
Vorstand der Chirurgischen Abt. am SMZ Floridsdorf
1010 Wien, Liebiggasse 4 / Top 12
Tel.: +43 1 406 36 18
info@tuchmann.at